Informationen zur Universitätsmusik

Startseite der Stiftung Ziele der Stiftung Gremien der Stiftung Stiftungssiegel Chronik der Universitätskirche Bilder der Universitätskirche Universitätsmusik Schwalbennestorgel und erste Orgel-CD Gottesdienst der Universität Gestaltung des Innenraumes Paulusmedaille für Altargrundstein Ihre Spende ist wichtig! Stifterbrief als Dankeschön! Weiterführende Literatur Downloads Aktuelle Veranstaltungen Kontakt

Universitätsmusik der Universität Leipzig
Die Leipziger Universitätsmusik steht in einer reichen musikhistorischen Tradition. Namen wie Werner Fabricius als erster "Director musices Paulini" (1656 - 1679), Johann Schelle (1679 - 1701), Johann Kuhnau (1701-1722), Johann Adam Hiller (1778 - 1785) oder Max Reger (1907 - 1908) haben eine Jahrhunderte alte Tradition der Leipziger Universitätsmusik begründet. In den Matrikeln der Universität Leipzig finden sich Georg Philipp Telemann, Carl Philipp Emanuel Bach, Robert Schumann und Richard Wagner. Felix Mendelssohn Bartholdy erhielt 1836 die Ehrendoktorwürde der Universität. Die Leipziger Erstaufführung von Felix Mendelssohn Bartholdy´s Oratorium "Paulus" erfolgte am 16. März 1837 unter Leitung des Komponisten in der Universitätskirche St. Pauli.



Werner Fabricius
Johann Sebastian Bach

Auch Johann Sebastian Bach war durch vielfältige Auftritte und Auftragskompositionen eng mit der Universitätskirche verbunden. Die Motette "Der Geist hilft unserer Schwachheit auf" wurde 1729 erstmalig in der Universitätskirche aufgeführt. Max Reger wirkte für kurze Zeit 1907 als Universitätsmusikdirektor in Leipzig. In der neueren Zeit waren ferner bekannte Musiker und Musikwissenschaftler wie Hermann Kretzschmar, Hermann Grabner, Friedrich Rabenschlag, Max Pommer und zuletzt bis 2004 Wolfgang Unger Universitätsmusikdirektoren, die das künstlerische Erbe verantwortungsvoll pflegten und weiter entwickelten.

Felix Mendelssohn Bartholdy
Max Reger

Heute engagieren sich Studierende und Lehrende der Leipziger Universität im Leipziger Universitätschor, im Leipziger Universitätsorchester sowie in der Unibigband Leipzig und weiteren Ensembles. Aufführungen Bachscher Oratorien und weitere chorsinfonische Werke gehören ebenso zum regelmäßigen Programm wie auch zum Semesterende stattfindende Konzerte des Universitätsorchesters und die alle 2 Jahre stattfindenen Leipziger Universitätsmusiktage. In einem viel beachteten Gedenkkonzert anlässlich des 40. Jahrestages der Sprengung der Universitätskirche wurde am 30. Mai 2008 in der Thomaskirche in Leipzig unter Leitung von Universitätsmusikdirektor David Timm  das eigens für diesen Tag von Volker Bräutigam komponierte fünfteilige Werk "Epitaph" durch den Universitätschor Leipzig und das Mendelssohnorchester Leipzig uraufgeführt. Die Leipziger Universitätsmusik unter Leitung von Universitätsmusikdirektor David Timm wird auch künftig in der neuen Universitätskirche St. Pauli zu Leipzig an die reiche Jahrhunderte alte Musiktradition anknüpfen. Die Stiftung „Universitätskirche St. Pauli zu Leipzig" wird die Universitätsmusik hierbei im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten aktiv unterstützen und fördern.